2021.08.04. Ochsenberg (1487 m) und Eibleck (1517 m)

Bei etwas unsicherem Wetter fanden sich 9 Teilnehmer zur angebotenen Bergtour ein. Die Anfahrt erfolgte über die Autobahn bis nach Hallein, dann in Richtung Gaißau am Wiestalstausee entlang.

In Gaißau/Ortsteil Strub, bogen wir nach links ab auf die Spielbergstraße hoch bis zum Mautschranken, wo wir unsere Autos parkten.

Zu Fuß ging es nun ein kurzes Stück weiter auf der Mautstraße. Unser Weg führte dann wieder nach links abbiegend über offenes Wiesengelände zum Wald hinauf bis zum eingezäunten Gebiet der Eibleck-Alm.Hier bot sich eine imposante Fernsicht auf die österreichische Seite des Untersbergmassives sowie auf das Lattengebirge und weiter zu den Bergen des Rupertiwinkels.

Leicht ansteigend über Almwiesen ging es nun zu einer idyllisch gelegenen Jagdhütte mit Ausblick auf den Schlenken und Schmittenstein. Über blühendes Wiesengelände, vorbei an einem Hochsitz, erreichten wir sodann einen Bergkamm. Nach links abbiegend erreichten wir auf einem etwas schmäleren Steig durch ein Latschengebiet den Ochsenberg mit einem Kreuz und einer Sitzgruppe, die wir zur Brotzeitpause nutzten. Obendrein ergab sich eine erfreuliche Aussicht mit Blick auf den Gaisberg und das Salzburger Seenland sowie auf die Loibersbacher Höhe. Auch die immer wieder wechseldnde Wolkenstimmung war beeindruckend.

Zurück zum Kamm und leicht ansteigend war unser nächstes Ziel das Eibleck mit seinem beeindruckenden Gipfelkreuz. Leider war uns hier die Aussicht durch den aufsteigenden Nebel verwehrt. Weiter ging es dann wieder den Kamm entlang und anschließend etwas steiler bergabwärts zu einer Waldsenke.

Einem Steigerl folgend querten wir einige Waldwege. Zwischendurch unterbrachen wir kurz unseren Abstieg und besichtigten das etwa 5 Minuten entfernte Moser-Denkmal. Anschließend kamen wir auf unserem Wanderrundweg wieder beim Autoparkplatz an.

Bevor es dann heimwärts in Richtung Freilassing ging, kehrten wir noch kurz in Gaißau beim Gasthof „Sagwirt“ auf eine kleine Stärkung ein.

Bei angenehmer Tagestemperatur und ohne naß zu werden, durften wir wieder einmal einen schönen Bergwandertag erleben.

Tourenbegleiter: Marianne Kaltenbacher und Albert Bauer.

Gehzeit 3 3/4 Stunden. 530 Höhenmeter. Wegstrecke 8 km.

Bericht von Marianne Kaltenbacher. Fotos von Marianne Kaltenbacher und Albert Bauer.